Dem Auftaktsieg folgt eine Auswärtsniederlage

von | Okt 1, 2021 | Frauen | 0 Kommentare

Dem Auftaktsieg folgt eine Auswärtsniederlage

Zweiter Spieltag Bezirksliga Schwaben Süd, Sonntag, 19.09.2021

SG TSV 105 Dietmannsried/SC Untrasried – TSV Peiting 3:0 (1:0)
1:0 Nadine Krause (13.)
2:0 Doris Reisacher (67.)
3:0 Sabrina Hohl (79.)

 

Aufstellung: Tamara Mayr – Hannah Trainer, Lena Höfler, Elisabeth Unhoch, Rebekka Gebauer (27. Sina Wirth) – Kristina Kleinhans (57. Anna-Lena Leddermann), Julia Wühr (52. Julia Dorra), Pauline Gindhart (46. Maresa Kalischko), Elisa Fiedler (46. Kristin Seichter),  (46. Julia Dorra), Nadja Fischer – Lisa Amberg.

Dietmannsried | Man fand leider nicht ins Spiel, hatte kaum Zugriff. Der Gegner agierte aggressiver, schneller und entschlossener als die Gäste. Etwas unglücklich aus Sicht der Peitinger kamen die Dietmannsriederinnen zum Führungstreffer, ein hoher Ball in die Spitze, den eine Stürmerin über Torfrau Tamara Mayr ins Netz versenkte.
Kurz vor der Pause dann zwei sehr gute Möglichkeiten, noch den Anschluss zu schaffen, so in der 39. Min:
Hannah Trainer spielt nach aussen zu Nadja Fischer, diese setzt sich durch und bringt den Ball passgenau vors Tor. Lisa Amberg kommt aus guter Position zum Schuss, doch die Torfrau des Gegners lenkt den Ball über die Latte. Im Gegenzug dramatische Szenen vor Peitings Tor, bis nach ewigen hin und her Torhüterin Mayr ins Aus klären kann.
44. Min. Lisa Amberg setzt sich über Außen durch, bringt den Ball quer vors Tor zu Elisa Fiedler, die eigentlich Zeit hat, gelassen ins Eck zu schieben, aber Nerven zeigt und knapp verfehlt.
Nach der Pause lässt man sich zwar immer noch zu sehr vom Gegner bestimmen, aber Trainer Fischer attestiert seinem Team eine wesentlich bessere zweite Hälfte in der auf alle Fälle Wille und Kampfgeist gepasst haben. Als jedoch die Gastgeberinnen erneut mit einem langen Ball tief hinter die Abwehr ihren Vorsprung ausbauen, ist das Spiel entschieden. Trainer Fischer versucht noch mit einigen taktischen Änderungen alles nach vorne zu werfen, doch auch zum Schluss der Partie ist es weder Peitings Spiel noch Tag. Der Gegner einfach zu spielstark und cleverer als der Aufsteiger.
Zumindest kann man einiges draus lernen und wird zuversichtlich zum nächsten Spiel nach Buchenberg fahren.
Die Mannschaft aus dem Allgäu hatte man ja bereits zum Pokal vor einigen Wochen zu Gast.

Peitings Zweite Mannschaft ist auch dieses Wochenende leider ohne Spiel geblieben, da die Gegner nicht angetreten sind – eine weitere Woche ohne Spielpraxis ist bitter, aber man muss damit umgehen.