Peiting dreht Partie in Landsberg

von | Sep 27, 2019 | 2. Mannschaft | 0 Kommentare

Peiting dreht Partie in Landsberg

TSV Landsberg II – TSV Peiting 1:2 (1:2)
1:0 Ardian Kelmendi (4.)
1:1 Benedikt Multerer (8.)
1:2 Daniel Slowiok (17.)


Aufstellung
: Andreas Böhm – Johannes Sänger, Andreas Albert, Martin Pakleppa, Daniel Slowiok – Stefan Neumeier (46. Maximilian Multerer), Michael Kratz, Michael Horner, Robert Mayer – Stefan Bachmeier (67. Martin Schauer), Benedikt Multerer – Ersatzspieler: Daniel Nocker

Landsberg | Nach dem 2:1-Sieg gegen Fuchstal, wollte man auswärts in Landsberg den nächsten Dreier einfahren. Trotz der eher geringen Ausbeute der Landsberger aus den ersten Spielen, wusste man, dass das kein einfaches Spiel werden wurde.

Bereits in der 4. Spielminute musste man das 0:1 hinnehmen. Unser Verteidiger Andreas Albert schlug bei einem langen Ball ein Luftloch und Ardian Kelmendi schob freistehend vor Andreas Böhm ein. Nach dem frühen Rückstand verlor man allerdings nicht die Ruhe und spielte besonnen weiter. So konnte man bereits in der 8. Spielminute den Rückstand egalisieren. Nach einem Faul an Stefan Bachmeier, war Daniel Slowiok hellwach und führte den Freistoß schnell auf den freistehenden Benedikt Multerer aus. Dieser brachte den Ball souverän im langen Eck unter. Anschließend entwickelte sich die Partie immer mehr zu einem Kampfspiel, bei dem vor allem die Landsberger ein sehr hohes Pressing spielten und die FA immer sofort zugestellt und angelaufen wurde, wodurch wenig, bis gar kein Spielfluss auf Seiten der FA entstand und man hauptsächlich mit hohen Bällen agieren musste. Auf der anderen Seite stand die Peitinger Verteidigung mit zunehmender Spieldauer kompakter und konnte nach vorne vereinzelt Nadelstiche setzen. So auch in der 17. Spielminute als Benedikt Multerer einen schlecht gespielten Pass in der gegnerischen Hälfte abfing und nur noch mit einem Foul zu stoppen war. Daniel Slowiok verwandelte den daraus resultierenden Freistoß mit etwas Glück. Der Schuss flog unter der Mauer hindurch und wurde dabei von einem Verteidiger unhaltbar abgefälscht.

In der zweiten Halbzeit entwickelte sich ein ähnliches Spiel wie am Ende der ersten Halbzeit. Landsberg hatte viel Ballbesitz und übte Druck auf das Peitinger Tor aus. Jedoch ohne nennenswerte Möglichkeiten herauszuspielen. Peiting wiederum beschränkte sich weitestgehend auf gute Defensivarbeit, aber durch Kontersituationen kam man immer wieder gefährlich in den gegnerischen Sechszehner. Wie in der 75. Minute als nach einem schnellen Gegenstoß Michael Horner völlig frei vor dem gegnerischen Tor zum Abschluss kam, aber nur den Torhüter traf oder 5 Minuten später als man eine 3 gegen 2-Situation zu kompliziert zu Ende spielte und der Verteidiger den Ball klären konnte. Aufgrund der ungenutzten Chancen wurde es am Ende nochmal spannend und man hatte Glück, dass nach einer Freistoßflanke der Landsberger Stürmer aus 2 Metern am Tor vorbeischoss. Das Team um Trainer Thomas Fischer brachte das Ergebnis nach einem harten Kampf über die Zeit und am Ende war es ein glücklicher Erfolg in der Fremde. Jetzt stehen zwei wegweisende Wochen vor der Brust.

Am Samstag kommt der SV Kinsau um 13:00 Uhr ins Stadion Birkenried. Eine Woche später gastiert man beim FSV Eching am Ammersee.

 

Bericht von Maximilian Streller