Auswärtsdreier in Schondorf

von | Okt 15, 2021 | 2. Mannschaft | 0 Kommentare

Auswärtsdreier in Schondorf

TSV Schondorf – TSV Peiting 1:2 (1:1)
1:0 Moritz Fichtl (31.)
1:1 Martin Pakleppa (41.)
1:2 Tobias Kuhn (61.)

 

Schondorf | Am vergangenen Sonntag war das Team der zweiten Mannschaft der FA Peiting, um Coach Thomas Fischer, zu Gast in Schondorf. Bei strahlendem Sonnenschein war man also beim Tabellendritten der Kreisklasse 4 gefordert. Nach zuletzt vier sieglosen Spielen in Folge und insgesamt erst elf erreichten Punkten, war man kurz vor einem Abstiegsrelegationsplatz angekommen und ist somit als klarer Außenseiter in die Partie gegangen.
Diese Ausgangslage und die nicht sehenswerte Leistung der zweiten Halbzeit des letzten Heimspiels waren womöglich die Gründe dafür, dass man nicht einen einzigen Zuschauer als Unterstützer am Schondorfer Fußballplatz gesichtet hatte. Die Peitinger (Erfolgs)Fans hatten sich wahrscheinlich lieber in Bernbeuren eingefunden, wo unsere Erste, als Tabellenführer angereist, einen nie gefährdeten und somit wenig spannenden Derbysieg einfahren konnte.

Somit konnte man sich also voll auf sein eigenes Spiel fokussieren und musste sich nicht mit etwaigen Störgeräuschen der vermeintlichen Unterstützer auseinandersetzen. Dadurch, dass sich unser Stammkeeper Sese Bertl kurzfristig wieder fit gemeldet hat, konnte man im Tor auf weitere Experimente verzichten und mit einem 17-Mann-Kader in den Ort am Ammersee fahren. Das Spiel begann man mit einigen Wechseln in der Startaufstellung. Und so durften neben unserem Torhüter auch Andreas Knauer, Nico Floritz, Andreas Stadler und Max Multerer ihr Comeback in der Startelf geben. Durch eine defensive Ausrichtung, wollte man den für gewöhnlich spielstarken Gastgebern keine Möglichkeiten bieten, ihren spielerischen Vorteil auszuspielen. Man selbst wollte aus einer sicheren Defensive heraus mit schnellem Umschaltspiel zu Chancen kommen.
In den ersten 30 Minuten ging dieser Plan auch größtenteils auf, wobei keine der beiden Mannschaften sich große Chancen herausspielen konnte und das Spiel recht ausgeglichen war, mit leichten Vorteilen auf der Schondorfer Seite. Dies änderte sich in der 31. Spielminute, als man zuerst einen Diagonalball nicht verteidigen konnten und auch die anschließende Flanke nicht verhindert hat, konnte schließlich Moritz Fichtl relativ unbedrängt zum 1:0 einschießen. Im Gegensatz zur Vorwoche ließ man sicher aber diesmal nicht von einem Gegentor verunsichern, sondern spielte mit derselben couragierten Leistung weiter und versuchte durch Kontersituationen Druck auf das gegnerische Tor zu kreieren. Infolgedessen wurde in der 41. Minute nach einer neuerlichen Umschaltsituation Sam Maleki auf halblinker Position in Strafraumnähe zu Fall gebracht. Der darauffolgende Freistoß, von Martin Pakleppa getreten, flog quer durch den Sechzehner an Freund und Feind vorbei und landete im langen Eck. Ausgleich 1:1.

In der zweiten Halbzeit erhöhten die Gastgeber vom Ammersee zusehends den Druck, was zur Folge hatte, dass man sich noch mehr aufs Verteidigen verlegen musst und eigene Chancen seltener wurden. Durch beherzten Einsatz und vollem Teamgeist konnte man die Schondorfer aber vom eigenen Tor fernhalten. Bei einem der wenigen Entlastungsangriffe der zweiten Halbzeit konnte Martin Schauer in der 61. Minute dann nur durch ein Foul gestoppt werden, was unserer Mannschaft einen Freistoß in aussichtsreicher Position ca. 20 Meter zentral vor dem Tor bescherte. Es folgte Auftritt Tobias Kuhn: In unnachahmlicher Manier schoss unser Rookie den Ball in den Winkel, unhaltbar für jeden Torwart. Tor zum 1:2, Spiel gedreht, erstes Pflichtspieltor bei den Herren, Soll erfüllt. Die letzten 30 Minuten des Spiels war man daraufhin vollends mit dem Verteidigen der Führung beschäftigt. Dies funktionierte auch bis zur 83. Spielminute sehr gut und man konnte die Gastgeber weitestgehend vom eigenen Tor fernhalten. Nur um sich dann in besagter Minute wieder einmal das Leben selbst schwer zu machen. Durch ein völlig unnötiges Foul im Strafraum wurden die Gastgeber förmlich dazu eingeladen, das Spiel wieder auszugleichen. Dies konnte allerdings unsere Torhüter Sese mit einer starken Parade verhindern. Seinen Elferkillerinstinkt musste er aber kurz darauf erneut unter Beweis stellen. Aus einem ziemlich weit hergeholten Grund ließ der ansonsten sehr gut pfeifende Schiedsrichter den Elfmeter wiederholen. Also erneuter Strafstoß. Diesmal anderer Schütze, aber gleiches Eck und gleiche starke Parade von Sese, der somit die Führung festhielt. In den letzten Spielminuten wurde es dann hektisch. Nach einer weiteren sensationellen Parade unseres Torhüters, der einen Alleingang entschärfte, verpasste man es im Gegenzug, bei einem sehr gut herausgespielten Konter, den Deckel auf das Spiel zu machen.

Letztendlich konnte man aber das Ergebnis über die Zeit retten und feierte damit einen durch Teamgeist und Einsatzbereitschaft verdienten, enorm wichtigen dritten Saisonsieg.

 

Bericht von Christoph Wagner