Trotz schneller 3:0-Führung – Zittersieg gegen Aufsteiger FC Weil

von | Okt 1, 2019 | 1. Mannschaft | 0 Kommentare

Trotz schneller 3:0-Führung – Zittersieg gegen Aufsteiger FC Weil

TSV Peiting – FC Weil 5:3 (3:1)
1:0 Christoph Hertl (15.)
2:0 Christoph Enzmann (20./11m)
3:0 Nicola Haser (23.)
3:1 Hannes Greinwald (36.)
4:1 Florian Wörle (61.)
4:2 Alexander Hafner
4:3 Hannes Greinwald (67.)
5:3 Christoph Hertl (78.)

 

Aufstellung: Julian Floritz – Alexander Karbach, Thomas Salzmann, Elias Heiß, Christoph Eberle (46. Martin Pakleppa) – Christoph Hertl, Florian Meier, Nicola Haser, Florian Wörle, Christoph Enzmann (46. Benedikt Multerer)– Andreas Stadler
Ersatzspieler: Safiulla Maleki, Fabian Melzer

Peiting | Nach der bitteren Niederlage beim Tabellenprimus aus Denklingen wollte man gegen den Aufsteiger von der Kreisklasse aus Weil auf heimischem Geläuf drei wichtige Punkte einfahren. Dass dies keine leichte Aufgabe war den Peitingern bewusst, da die Gäste tief stehen und ihre schnellen Außenspieler durch Konter in Szene setzen.

Die Anfangsphase des Spiels fand großteils in der Spielfeldmitte statt, ehe nach einer Balleroberung im Mittelfeld unser Stürmer Andreas Stadler freigespielt wurde. Dieser legte auf Christoph Hertl, der den Ball in der 15. Minute im langen Eck verwandelte. Fünf Minuten später war es wiederum Christoph Hertl, diesmal wurde er im 16er vom Gegenspieler gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelte Christoph Enzmann sicher. Nur drei Minuten später war es Nicola Haser, der eine Ecke per Kopf von Florian Meier im Tor unterbrachte. So stand es 3:0 bereits in der 23. Spielminute und das Spiel schien vorentschieden. Dies merkte man den Peitingern deutlich an, man wurde lockerer und fahrlässiger. Die Strafe dafür bekam man in der 38. Minute, nach einem Ballverlust im Mittelfeld, startete die Mannschaft aus Weil mit einem schnellem Einwurf in Richtung FA-Keeper Julian Floritz und verkürzte auf 3:1. Mit einer 3:1-Führung ging es in die Kabine, allerdings war man trotz den ersten 25 guten Minuten nicht zufrieden.

Nach der Halbzeit wollte man wieder zurück ins Spiel finden, allerdings waren es die Weiler, die die Heimmannschaft beschäftigten. Dennoch erzielten die Hausherren das erste Tor der turbulenten zweiten Halbzeit. Nach Vorarbeit von Andreas Stadler versenkte Florian Wörle den Ball im Gästetor. Nach dem 4:1 kam es zu einer Schlafphase der Gastgeber. Innerhalb von zehn(!) Minuten erzielten die Weiler drei Tore, allerdings zählte das letzte Tor korrekterweise wegen Abseits nicht. Die Weiler drückten weiterhin auf den Anschlusstreffer, allerdings konterte sich das Team um Trainer Fabian Melzer zum 5:3. Nach einem schönen Steilpass von Christoph Enzmann sah Florian Wörle den komplett freistehenden Christoph Hertl, der den Ball über die Linie drückte. Hertl hätte seinen Dreierpack perfekt machen können, verstolperte allerdings vorm leeren Tor in der 84. Minute den Ball. Somit zitterte man sich am Ende doch zu einem Sieg, wo man danach nicht wusste, ob man sich freuen sollte oder nicht.

Zwar schoss man vorn fünf Tore, kassierte allerdings hinten drei und ließ unzählige Chancen für die Gäste zu, weil man nicht wach genug war und keine einfachen Pässe am Mitspieler ankamen. Nun gilt es das Spiel schnell abzuhacken, um am 1. Oktober um 15:00 in Oberalting die nächsten drei Punkte mit nach Peiting zu nehmen.

 

Bericht von Christoph Enzmann