Aus im Pokal-Halbfinale

von | Nov 1, 2017 | 1. Mannschaft | 0 Kommentare

Aus im Pokal-Halbfinale

FC Emmering – TSV Peiting 5:4 n.E. (1:1 ,0:0)
0:1 Safiulla Maleki (55.)
1:1 Robin Klein (90.+1)
Elfmeterschießen:
2:1 Emmering
2:2 Korbinian Kechele
Emmering an den Pfosten
Sebastian Krötz an die Latte
3:2 Emmering
3:3 Safiulla Maleki
4:3 Emmering
Matthias Lotter scheitert am Keeper
Emmering scheitert an Alexander Mayr
4:4 Benedikt Multerer
5:4 Emmering
Martin Pakleppa scheitert am Keeper

Aufstellung: Alexander Mayr — Andreas Knauer, Lukas Wolf (20. Safiulla Maleki), Christoph Wagner, Daniel Slowiok – Korbinian Kechele, Benedikt Multerer, Martin Pakleppa, Sebastian Krötz  – Matthias Lotter (81. Johannes Sänger), Christoph Hertl
Ersatzspieler: Maximilian Eirenschmalz

 

Emmering | Das Finale war schon zum Greifen nahe… Doch dann kam die 91. Minute: Einen Eckball der Hausherren köpfte FCE-Spieler Robin Klein aus fünf Metern wuchtig zum 1:1-Ausgleich in die Maschen. Somit ging es direkt ins Elfmeterschießen (eine Verlängerung wird in dieser Pokalrunde noch nicht gespielt), in dem schließlich drei Peitinger scheiterten und Emmering mit nur zwei Fehlversuchen die Partie für sich entschied.
Die FAP war aufgrund vieler Ausfälle mit einer gemischten Mannschaft aus Spielern der Ersten und Zweiten sowie A-Jugend-Spieler Andreas Knauer zum Kreisliga-Konkurrenten FC Emmering gereist und lieferte sich mit den Gastgebern über 90 Minuten ein leidenschaftliches und intensives Pokalspiel. Fußballerische Leckerbissen gab es allerdings kaum zu sehen, diese waren auf beiden Seiten aufgrund unseres erwähnten Aufgebots und der derzeitigen Krise des FCE in der Liga aber auch nicht unbedingt zu erwarten. Im ersten Durchgang gab es zunächst noch wenig Nennenswertes zu notieren, beide Torleute mussten nur selten ernsthaft eingreifen. Bitter war für uns leider eine erneute verletzungsbedingte Auswechslung. Bereits nach 20 Minuten musste Youngster Lukas Wolf nach einem unglücklichen Zusammenprall mit einem FCE-Akteur mit einer Sprunggelenksverletzung passen.
Richtig Fahrt nahm die Partie nach dem Seitenwechsel auf, schon nach zwei Minuten gab’s die erste dicke Torchance für Emmering (47.). Ein Kopfball klatschte an die Unterkante der Latte und landete zum Glück knapp vor der Linie. In der 55. Minute gelang uns mit der ersten Offensivaktion in Halbzeit zwei die Führung. Benedikt Multerer spielte Kapitän Sebastian Krötz herrlich links im Strafraum frei, dessen Schuss konnte FCE-Schlussmann Alexander Widemann nur abklatschen lassen und der für Lukas Wolf eingewechselte Safiulla Maleki staubte zum 0:1 ab. Dann war wieder der Gastgeber an der Reihe. Nach einem Foulspiel von Christoph Wagner entschied der Schiedsrichter zu Recht auf Elfmeter, FA-Keeper Alexander Mayr ahnte jedoch die Ecke und parierte (61.). In der Folgezeit wurde der Emmeringer Druck immer größer, außer gelegentlich bei Standardsituationen wurde es aber kaum gefährlich für unser Gehäuse. Als in der 90. Minute schließlich das Torgestänge zum zweiten Mal ein Gegentor für uns verhinderte, schien der Finaleinzug schon sicher. Leider kam es aber doch noch anders als gedacht…