4:0-Heimsieg tröstet über Derby-Pleite hinweg

von | Apr 10, 2017 | 1. Mannschaft | 0 Kommentare

4:0-Heimsieg tröstet über Derby-Pleite hinweg

TSV Altenstadt – TSV Peiting 1:0 (1:0)
1:0 Patrick Stadler (44.)

Aufstellung: Maximilian Eirenschmalz — Christian Schuster (81. Alexander Karbach), Thomas Salzmann, Tobias Freiberger – Benjamin Blatt (60. Korbinian Kechele), Stefan Pakleppa, Marian Hornung, Markus Riedl, Sebastian Krötz – Christian Steeb, Hannes Bergmeister (70. Christoph Hertl)
Ersatzspieler: —

TSV Peiting – SV Eurasburg-Beuerberg  4:0 (3:0)
1:0 Christian Steeb (4.)
2:0 Markus Riedl (32.)
3:0 Christian Schuster (41.)
4:0 Markus Riedl (64.)

Aufstellung: Maximilian Eirenschmalz — Christian Schuster, Thomas Salzmann, Tobias Freiberger — Korbinian Kechele, Florian Meier (60. Hannes Bergmeister), Stefan Pakleppa, Marian Hornung, Sebastian Krötz (73. Christoph Hertl) – Markus Riedl, Christian Steeb (46. Benjamin Blatt)
Ersatzspieler: Alexander Mayr

Peiting | Da es vom Samstagsspiel deutlich Positiveres zu berichten gibt, wollen wir an dieser Stelle nur ganz kurz auf das Nachholspiel am vergangenen Mittwoch beim TSV Altenstadt eingehen. In einer sehr mäßigen Kreisliga-Partie behielten die sich nach dem Trainerwechsel in der Winterpause in starker Form befindenden Hausherren mit 1:0 die Oberhand. Auch wenn das Gegentor kurz vor dem Pausentee aus einem geschenkten Freistoß resultierte, war der Sieg des TSV nicht unverdient. Richtig hochkarätige Torchancen bekamen die Zuschauer auf beiden Seiten nicht zu sehen, Altenstadt hatte eben bei dieser einen Standardsituation Fortuna auf seiner Seite, während bei unseren Freistößen und Ecken das nötige Zielwasser fehlte.

Drei Tage später hatte man aber bereits wieder die Gelegenheit, die „Derby-Scharte“ auszuwetzen, ein gewisser Druck war allerdings schon zu spüren, ging es doch gegen den Vorletzten SV Eurasburg-Beuerberg und alles andere als ein Sieg wäre eine herbe Enttäuschung gewesen.

Doch bereits nach dem herrlichen Treffer von Kapitän Christian Steeb  – nach ebenso starker Vorarbeit von Sebastian Krötz –  in Minute vier und weiteren großen Tormöglichkeiten fast im Minutentakt war klar, dass die Punkte an diesem Samstag in Peiting bleiben würden. Zur Halbzeit stand es dann auch verdientermaßen 3:0, aber auch eine deutlich höhere Führung wäre bei konsequenterer Chancenverwertung möglich gewesen. So scheiterten u.a. Markus Riedl und Korbinian Kechele mit ihren Schüssen am Querbalken. Korbi vergab zudem noch vom Kreidepunkt und Markus wurde ein Treffer wegen Abseits nicht anerkannt. Dennoch durfte er noch im ersten Durchgang jubeln, als er einen überlegten Rückpass von Florian Meier aus 15 Metern zum 2:0 verwandelte (32.). Auch Christian Schuster konnte sich noch vor dem Seitenwechsel in die Torschützenliste eintragen. Als Defensivspezialist eigentlich fürs Toreverhindern zuständig, stand er nach einer Standardsituation, einem darauffolgenden Durcheinander am SVE-Strafraum sowie einer Kopfballvorlage von Tobias Freiberger am Elferpunt goldrichtig und drückte das Leder am Gästekeeper vorbei ins Netz (41.).

In der zweiten Halbzeit ließen es unsere Jungs dann merklich ruhiger angehen, hätten aber bereits nach fünf Minuten die Führung ausbauen können, als erneut der sehr agile Markus Riedl nach Traumpass von Florian Meier, jedoch stark abseitsverdächtig, alleine auf das Tor zusteuerte, die Kugel aber sowohl über den Torhüter als auch über den Kasten lupfte. Sein zweites Erfolgserlebnis holte er sich aber schließlich doch noch ab. Nach einer glänzenden Kombination über Hannes Bergmeister, Marian Hornung und Benjamin Blatt stand Markus erneut blank vor dem Schlussmann und verwandelte flach zum 4:0 (64.). Danach ereignete sich nicht mehr allzu viel. In der letzten Minute durfte auch unser ansonsten fast beschäftigungsloser Keeper Max Eirenschmalz noch sein Können zeigen. Aus spitzem Winkel scheiterte SVE-Kapitän Matthias Maier an Max, der somit zu seinem ersten „Shutout“ im Jahr 2017 kam.

Am kommenden Ostersamstag gastiert die FAP um 15 Uhr beim Tabellenschlusslicht TSV Fürstenfeldbruck West. Da sich aktuell der Großteil der Liga im Kampf um den Klassenerhalt befindet, sollte in Bruck deshalb nun unbedingt auch der erste Auswärtssieg her, um sich weiter vom Tabellenkeller abzusetzen. Allerdings wollen die Hausherren ihrerseits den letzten Strohhalm ergreifen und zumindest noch die Relegationsplätze erreichen. Eine intensive Partie dürfte den Mannen um Kapitän Christian Steeb also bevorstehen.