Nochmal drei Punkte mit ganz viel Glück –

von | Nov 9, 2017 | B-Mädels | 0 Kommentare

Nochmal drei Punkte mit ganz viel Glück –

07.11.2017

SG Adelshofen/Nassenhau – TSV Peiting 2:3 (1:2)
0:1 (10.) Eigentor
0:2 (12.) Sina Holze
1:2  (40.)
2:2 (65.)
2:3 (80.) Sina Holze

 Aufstellung: Jessica Lazzara (TW), Annalena Leddermann, Leonie Enzmann, Julia Meichelböck, Nina Schmid (C), Hanna Fritsch, Sina Holze, Annalena Rohrmoser, Hanna Lindauer, Julia Henschke, Conny Süss.
Adelshofen |Fast hätten wirs verschenkt – am Ende konnten die Mädels dann mit gaaanz viel Glück in der letzten Minute doch noch den Siegtreffer erzielen.  Vorangegangen war eine zweite Hälfte mit Spannung und Nerventest vom feinsten – immer wieder Abschlüsse des Gegners auf unser Tor, Jessica Lazzara eine Bank zwischen den Pfosten die einige Male mit mutigen Aktionen ihr Team im Spel hielt – auf der andreren Seite Angriff um Angriff auf das Tor der Adelshofener – und jedesmal fehlte ein kleines Stückchen –

Aber der Reihe nach…
Die frühe und zu diesem Zeitpunkt auch verdiente Führung verschaffte uns ein Eigentor. Leni Leddermann hatte ein Ecke perfekt vors Tor gebracht, eine gegnerische Verteidigern versenkte unhaltbar. Dann folgten mehrere gute Chancen nach schönem Aufbau, eine passgenaue Flanke von Leni Leddermann, die sich über rechts durchgesetzt hatte brachte Sina Holze dann direkt und unhaltbar zum 2:0 im Tor unter. Leider wurden wir dann etwas zu lässig, viele Ungenauigkeiten im Zuspiel ermöglichten dem Gegner öfter als nötig Ballgewinne und Angriffsmöglichkeiten, das lag allerings auch am schweren Boden. Doch verteidigte man konsequent und ließ nicht viel zu. Was dann noch aufs Tor kam, hielt Jessy Lazzara.
Leider hatte man im Gegnezug trotz vieler weiterer guter Möglichkeiten etwas Pech und vergab ein ums andrea Mal. Kurz vor der Pause musste man dann leider den völlig unnötigen Anschlusstreffer hinnehmen – Ein Torschuss des Gegner fand mit dem Halbzeitpfiff sein Ziel.
Als nach der Pause dann nach Ballverlust in der Spitze auch noch der Ausgleich fiel wurde man nervös und trotz intensiver Bemühungen beider Mannschaften, eine Entscheidung herbeizuführen wollte hüben wie drüben kein Tor fallen. Beide Teams kämpften mit vollem Einsatz, Peiting zwar mit spielerischer Überlegenheit aber auch das brachte keine Tore – es schien, als müsste man sich mit einem örgerlichen Untenschieden zufrieden geben.
In der letzten Spielminuten dann ein weiterer Vorstoß Peitings in die Spitze, Sina Holze kam zum Abschluss, der Ball ging an die Latte, zurück, an die Torhütering, zurück, an den Pfosten, und dann lagen am Ende Sina und der Ball im Tor, wir hatten das Spiel in letzter Sekunde mit viel Einsatz und auch etwas glücklich gewonnen!!