Siegtreffer in der Nachspielzeit gegen den SV Mammendorf

von | Mai 5, 2022 | 1. Mannschaft | 0 Kommentare

Siegtreffer in der Nachspielzeit gegen den SV Mammendorf

SV Mammendorf – TSV Peiting 2:3 (1:1)

Aufstellung: Julian Floritz – Tobias Hindelang, Maximilian Heiß, Elias Heiß, Daniel Slowiok– Florian Meier (70. Matthias Wawrzyniak), Nicola Haser, Christoph Enzmann (64. Matthias Lotter)– Florian Wörle, Andreas Neumeier (81. Michael Horner), Christoph Hertl (75. Andreas Stadler)

Mammendorf – Wir reisten zum Abendspiel beim SV Mammendorf, mit reichlich Frust aufgrund der Niederlage im Derby vom Wochenende zuvor, an. Unser Trainer Fabian Melzer brachte uns aber umgehend wieder mit einer emotionalen Kabinenansprache auf Kurs.

So begannen wir sehr druckvoll und konnten unsere Überlegenheit bereits nach sieben Minuten in zählbares Umwandeln. Kapitän Nici Haser erkämpfte sich aus einem Pulk heraus am gegnerischen 16er den Ball. Im Anschluss umkurvte Haser zwei Gegenspieler und schob abgeklärt zum Führungstreffer ein. Im Anschluss kamen wir zu weiteren Torchancen. So strich in der 15. Minute ein Schuss von
Andreas Neumeier nur knapp am Tor vorbei und ein Kopfball von Chris Hertl klatschte nach 21. Minuten an den Querbalken.
Nach diesen Situationen wurde das Spiel etwas ruhiger und weder wir noch die Gastgeber, des abstiegsbedrohten SV Mammendorf, konnten sich gefährliche Situationen erspielen. Kurs vor der Pause leisteten wir uns in der Defensive jedoch eine Nachlässigkeit, die der SV Mammendorf gnadenlos zum zwischenzeitlichen 1:1 nutzte. Nach einer Hereingabe von der Grundlinie tauchte der gegnerische Stürmer völlig frei vor Julian Floritz auf und musste nur noch einschieben.

Die zweite Hälfte begann wie die ersten 45. Minuten. Wir waren spielbestimmend und kamen sogleich erneut zu Torchanen.
In der 64. Minuten war es Christoph Enzmann der mit einem starken Schuss aus 25 Metern den Gästetorhüter zu einer Parade zwang und dieser den Ball, in höchster Not, an die Latte lenken konnte. Nach einer äußerst fragwürdigen Aktion, des Stürmers der Gastgeber gegen Julian Floritz, wurde das Spiel nicht durch die unparteiische Schiedsrichterin unterbrochen sondern lief weiter. Unsre Konfusion nutzten die Gastgeber aus und schossen aufs leere Tor. Innenverteidiger Elias Heiß warf sich noch in den Schuss. Von seinem Oberschenkel aus sprang der Ball dann an dessen Hand. Die Unparteiische wertete dies als strafbares Handspiel und entschied auf Elfmeter für den SV Mammendorf. Darüber hinaus zeigte sie Heiß die Rote Karte. Den fälligen Strafstoß (73. Minute) verwandelten die Gastgeber zum 2:1. Nach dieser Entscheidung wurde das Spiel deutlich hektischer und es kam auf beiden Seiten zu einigen Verwarnungen. Trotz Unterzahl blieben wir die spielbestimmende Mannschaft. So war es in der 84. Minute erneut Nici Haser, der mit einem unhaltbaren Schuss aus 20 Metern zum 2:2 ausglich. Unsere Offensivbemühungen auf den spielentscheidenden Treffer waren nach 91. Minuten von Erfolg gekrönt. Der eingewechselte Andreas Stadler setzte sich gegen den Verteidiger der Gastgeber durch und brachte den Ball perfekt in den Rückraum. Dort lauerte, der wiederum eingewechselte, Matthias Lotter. Lotter düpierte seine Gegenspieler und schoss uns in der Nachspielzeit zum Sieg.

Bericht von Matthias Wawrzyniak